eBay vs. Amazon – Der ultimative Vergleich 2022

Wer würde den Kampf zwischen eBay und Amazon gewinnen? Das ist eine knifflige Frage! Sowohl eBay als auch Amazon sind mächtige E-Commerce-Anbieter, deren Ruf ihnen voraus eilt. Sie gehören beide zu den Top-Online-Shopping-Sites der Welt und machen jedes Jahr Milliarden mit Millionen von Mitgliedern. Ist es da verwunderlich, dass beide Plattformen für Verkäufer attraktiv sind – sowohl für erfahrene als auch für neu gegründete Unternehmen?

Als etablierte Marken sind die meisten Online-Käufer mit eBay und Amazon vertraut. Dennoch gab es eine Zeit, vor etwa 10 Jahren, in der die Frage “Wo soll ich verkaufen – eBay oder Amazon?” nicht einmal in Betracht gezogen wurde. Warum eigentlich? Nun, ganz ehrlich: eBay hätte damals wahrscheinlich haushoch gewonnen! Jahrelang war eBay der anerkannteste Ort, um online zu verkaufen.

Das galt nicht nur für Gebrauchtwaren, mit denen alles begann, sondern war auch der perfekte Ausgangspunkt für kleine Unternehmen, die schnell starten wollten, mit minimalen Startkosten und einem vorgefertigten, treuen Publikum, das rund um die Uhr erreichbar war. Dann begann Amazon, das zunächst nur als Anlaufstelle für Bücher, Videos, Computersoftware und CDs bekannt war, sich weiter zu diversifizieren, bis zum heutigen Tag. Sie führen jetzt Produkte von A bis Z, wie ihr Logo schon sagt!

Du kannst also verstehen, warum es für E-Commerce-Unternehmer/innen schwierig sein kann, sich zu entscheiden, ob sie auf eBay oder auf Amazon verkaufen sollen. Wie zu erwarten, gibt es Argumente für beide Plattformen, daher die Debatte. Auch wenn es den Anschein hat, als stünden sie in kolossalem Wettbewerb zueinander – und das tun sie zu einem großen Teil auch -, gibt es für Verkäufer grundlegende Unterschiede, die berücksichtigt werden sollten. Für welches dieser beiden beeindruckenden E-Commerce-Monster solltest du dich also entscheiden, um deine Produkte zu verkaufen? Verkaufen auf Amazon versus eBay ist eine wichtige Entscheidung. Hier sind einige Fragen, die wir in diesem Artikel versuchen werden zu beantworten:

  • Was ist der Unterschied zwischen eBay und Amazon?
  • Ist Amazon zum Verkaufen besser geeignet als eBay?
  • Wie hoch sind die Verkäufergebühren auf den einzelnen Marktplätzen?
  • Welche Communities gibt es auf den beiden Marktplätzen?
  • Ist Amazon für Verkäufer wettbewerbsfähiger?
  • Sind die Käufer loyal gegenüber eBay oder Amazon?
  • Kannst du mit dem Verkauf auf eBay oder Amazon mehr Geld verdienen?
  • Was kann ich bei eBay und Amazon verkaufen?
  • Ist es einfacher, auf eBay oder Amazon zu verkaufen?
  • Haben Käufer mehr Vertrauen in eBay- oder Amazon-Verkäufer?
  • Die Vor- und Nachteile des Verkaufens bei eBay.
  • Die Vor- und Nachteile des Verkaufens auf Amazon.

Was ist der Unterschied zwischen eBay und Amazon?

Das Wichtigste zuerst! Schauen wir uns die Hauptunterschiede zwischen eBay und Amazon an. Im Gegensatz zu Amazon bietet eBay nur Drittverkäufer an. Mit anderen Worten: eBay hat keine eigenen Produkte. Produkte von Einzelverkäufern oder Unternehmen werden entweder im Auktionsformat oder im Festpreisformat angeboten. Die gute Nachricht ist also, dass du niemals mit eBay selbst konkurrieren wirst, da sie lediglich den Marktplatz zur Verfügung stellen!

Amazon bietet neben dem Verkauf von Produkten aus dem eigenen Sortiment – Amazon Essentials – auch Produkte von Drittanbietern an, die oft Eigenmarken verkaufen und mit denen du möglicherweise konkurrierst. Hier gibt es keine Auktionsmöglichkeit, d.h. alle verfügbaren Produkte werden zu einem festen Preis verkauft, genau wie auf einer normalen Einzelhandelsseite.

1. Ist Amazon für Verkäufer wettbewerbsfähiger?

Nicht unbedingt! Obwohl Amazon eine eigene Marke hat und eBay nicht, ist eBay in dieser Hinsicht etwas weniger wettbewerbsfähig. Du wirst auf beiden Plattformen auf Wettbewerb stoßen – das ist ein natürlicher Teil des Geschäftslebens. Einige Verkäufer werden niedrige Preise anbieten, um Käufer anzulocken und in großen Mengen zu verkaufen, andere werden höhere Preise verlangen und ihre Verkäufe auf Qualität statt auf Quantität stützen – das wird immer so sein, egal wo du verkaufst. Wichtig ist, dass du dich auf keiner der beiden Seiten auf einen “Wettlauf nach unten” einlässt!

Gewinner der Runde 1: eBay, da dort keine eigenen Markenprodukte verkauft werden.

2. Sind die Käufer eBay oder Amazon treu, oder kaufen sie bei beiden?

Wie zu erwarten, unterscheiden sich die Zielgruppen von eBay und Amazon. Es lässt sich nicht leugnen, dass sowohl eBay als auch Amazon eine enorme Reichweite haben, aber jede Plattform erreicht eine andere Art von Publikum! Beide haben eine internationale Präsenz.

Amazon hat 14 Marktplätze auf der ganzen Welt; eBay hat 23 globale Websites. Beide haben eine große Anzahl von Besuchern. Amazon hat jeden Monat weltweit mehr als 197 Millionen Besucher. Das entspricht mehr als 2,3 Milliarden Besuchern in 12 Monaten.

eBay hat mehr als 180 Millionen aktive Käufer und etwa 2 Milliarden tägliche Transaktionen. Doch mehr als die Hälfte des jährlichen Umsatzes von eBay stammt von den 60 Millionen Käufer außerhalb der USA, was das Unternehmen in Bezug auf die globale Reichweite von Amazon unterscheidet. Was die Demografie angeht, so sind die Käufer bei Amazon tendenziell wohlhabender. Untersuchungen haben ergeben, dass der durchschnittliche Amazon-Käufer zwischen 45 und 54 Jahre alt ist, verheiratet ist, Kinder hat und über eine Hochschulausbildung verfügt.

Bei eBay sind 57 % der Käufer männlich, was dich vielleicht überrascht, und 43 % weiblich. Von diesen stellen die 35- bis 49-Jährigen mit 32 % die größte Gruppe dar. Diese Zahlen bedeuten jedoch nichts, wenn du deine Käuferpersönlichkeit nicht kennst! So kannst du herausfinden, ob deine Zielgruppe bereits auf diesen Marktplätzen aktiv ist und welchen Marktplatz sie am häufigsten nutzt.

Interessant ist auch, dass einige Käufer tatsächlich der einen oder anderen Plattform treu sind! Manche kaufen nur auf Amazon ein und denken nicht im Traum daran, bei einem eBay-Verkäufer zu kaufen, andere sind eingefleischte eBay-Käufer und glauben, dass die Produkte auf Amazon teurer sind! Stimmt das aus der Sicht eines Verkäufers?

Gewinner der zweiten Runde: Unentschieden! Die Loyalität hängt von deiner Käuferpersönlichkeit ab.

3. Kannst du mit dem Verkauf auf eBay oder Amazon mehr Geld verdienen?

Wenn du ein Produkt bei eBay zu einem Festpreis von 10 € verkaufst und deine Gewinnspanne 30 % beträgt, verdienst du 3,00 € pro Verkauf. Du musst große Mengen verkaufen, um mit diesem einen Produkt einen anständigen Betrag zu verdienen. Wenn du dich für eBay entscheidest und eine Auktion einstellst, bist du auch den Bietern ausgeliefert und erzielst vielleicht nicht den erhofften Preis von 10 €. Andererseits kann es sein, dass du einen Endpreis von mehr als 10 Euro erzielst! Nicht so bei Amazon! Hier bietest du immer zu einem festen Preis an und weißt daher immer, wo du mit deinem Gewinn stehst und verkaufst immer zu 10 €. Deshalb bietet das Festpreismodell, das beide Plattformen anbieten, eine gewisse Sicherheit und ermöglicht es dir, deine Verkäufe und deinen Gewinn vorherzusagen und im Auge zu behalten. Und dann sind da noch die Gebühren, die du berücksichtigen musst.

In der Regel erhebt eBay eine pauschale Verkaufsgebühr von 10 % (dies variiert je nach Kategorie), aber darin sind die Gebühren für die Zahlungsabwicklung über PayPal nicht enthalten. Diese betragen in der Regel zusätzlich 2,9% + 20p. Amazon erhebt in der Regel eine Provision von 15%, die auch die Gebühren für die Zahlungsabwicklung enthält. Es fallen jedoch zusätzliche Gebühren an, wenn du den FBA-Service nutzt.

Bei deinem Listenpreis, der bestimmt, wie viel Geld du verdienst, müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, darunter: Die Qualität deines Produkts. Wenn dein Produkt hochwertig und besser als das deiner Konkurrenten ist und du dies in deinen Angeboten zum Ausdruck bringst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du einen höheren Preis erzielen kannst – und diesen auch erreichst. Deine Konkurrenz. Wenn du wenig oder gar keine Konkurrenz hast und dein Produkt beliebt ist, wirst du mehr Umsatz machen – das liegt auf der Hand!

Die Einzigartigkeit deines Produkts. Wenn dein Produkt selten ist, gefragt ist, ein fantastisches Alleinstellungsmerkmal hat oder aus irgendeinem Grund heraussticht, wirst du mehr Umsatz machen! Deine Markenbekanntheit. Wenn du auf der einen oder anderen Website einen ausgezeichneten Ruf hast, kannst du einen höheren Preis für dein Produkt erzielen, weil du bereits das Vertrauen deiner Kunden hast.

Außerdem eignet sich Amazon hervorragend für den Verkauf deiner eigenen Markenprodukte, und dein Geschäft wird dort florieren, wenn du dich für diesen Weg entscheidest. All diese Punkte gelten sowohl für eBay als auch für Amazon. Du kannst die Preise für deine Produkte auf beiden Seiten unterschiedlich gestalten, aber letztendlich hängt der Gewinn von deinem Produkt, deiner Marke, deiner Gewinnspanne und deiner Listung ab!

Gewinner der dritten Runde: Amazon wegen seiner Branding-Möglichkeiten und etwas günstigeren Gebühren (ohne FBA)

4. Was kann ich bei eBay und Amazon verkaufen?

Wenn es um die Kategorien geht, die bei Amazon und eBay verfügbar sind, gibt es Ähnlichkeiten. Vor allem gibt es bei eBay nicht so viele Beschränkungen wie bei Amazon. Von den 40 Kategorien, die Amazon anbietet, sind 23 unbeschränkt und 12 erfordern eine Genehmigung zum Verkauf. Diese werden als “beschränkte Kategorien” bezeichnet.

Bei den anderen fünf gibt es je nach Art des Produkts einige Einschränkungen. Dies dient lediglich dazu, Fälschungen in einigen Fällen zu verhindern. Andere Kategorien sind saisonal beschränkt – zum Beispiel Spielzeug und Spiele in der Weihnachtszeit, um einen Zustrom von minderwertigen Produkten zu verhindern. Bei eBay gibt es keine eingeschränkten Kategorien, sondern Listen mit eingeschränkten Produkten. Bevor du dich entscheidest, auf welcher Plattform du verkaufen willst, solltest du überprüfen, ob dein Produkt oder deine Kategorie nicht eingeschränkt, verboten oder gesperrt ist.

Gewinner der vierten Runde: eBay, da es weniger Beschränkungen gibt

5. Ist es einfacher, bei eBay oder Amazon zu verkaufen?

eBay ist schneller und unkomplizierter, wenn es darum geht, deine Produkte einzustellen und tatsächlich zu verkaufen und Zahlungen zu erhalten. Du kannst deine Produkte in wenigen Minuten einstellen, dein Angebotsformat wählen und sobald dein Produkt verkauft ist, geht das Geld deiner eBay-Käufer direkt auf dein PayPal-Konto, von dem du es dann bei Bedarf manuell abheben kannst. Amazon nimmt ebenfalls Zahlungen für dich entgegen, hält sie aber 14 Tage lang zurück, bevor sie direkt auf dein Bankkonto überwiesen werden.

Das ist zwar ein langwieriger, aber dennoch unkomplizierter Prozess. Wie einfach der Verkauf ist, hängt auch von deinem Produkt ab! Generell sind Qualitätsprodukte, die einen Massenmarkt ansprechen, wie z. B. neue Kleidung, Babyartikel, Gesundheits- und Schönheitsartikel, Nahrungsergänzungsmittel, Fitnessprodukte und Spielzeug, auf Amazon sehr beliebt.

Auf eBay können Verkäufer gebrauchte, einzigartige oder ungewöhnliche Artikel neben billigeren Versionen von Produkten anbieten, die sich zwar mit geringen Gewinnspannen, aber in großen Mengen verkaufen lassen. Der eigentliche Unterschied besteht darin, dass Amazon den zusätzlichen Vorteil seines FBA-Services hat, der dir den ganzen Ärger mit der Lagerung, dem Verpacken und dem Versand abnimmt und dir viel Zeit und Mühe erspart. Natürlich fallen dafür zusätzliche Gebühren an.

Gewinner der fünften Runde: Amazon für seinen Fulfillment-Service (FBA).

6. Vertrauen Käufer eBay oder Amazon-Verkäufer mehr?

Leider hat sich eBay vor ein paar Jahren den Ruf erworben, Betrüger zu beherbergen, und in mancher Hinsicht hat sich das auch ein wenig gehalten. Auch die Zahl der ausländischen Verkäufer auf eBay trägt wenig dazu bei, dass man sich sicher fühlen kann. Allerdings hat sich das “Vertrauen” in eBay im Laufe der Jahre massiv verbessert, weil eBay die Käufer jetzt schützt, wenn die Artikel nicht ankommen.

Amazon geht härter mit Verkäufern um, wenn du gegen ihre Regeln und Vorschriften verstößt. Es kommt regelmäßig zu Sperren, so dass aus Sicht der Käufer hier mehr Vertrauen aufgebaut wurde. Die Käufer wissen, dass bei fragwürdigen Verkäufern, die Produkte auf Amazon anbieten, wahrscheinlich schnell gehandelt wird. Damit und mit der einfachen Rückgabe- und Erstattungsgarantie ist Amazon eBay einen Schritt voraus.

Gewinner der sechsten Runde:

Amazon für seine sicherere Verkaufsplattform

7.1 Die Vor- und Nachteile des Verkaufens auf eBay

PROS:
  • weniger Konkurrenz
  • kundentreue
  • einfacher einzustellen
  • weniger Kategoriebeschränkungen
CONS:
  • weniger Vertrauen der Käufer
  • kleineres Publikum
  • höhere Gebühren
  • kein Fulfillment-Service

7.2 Die Vor- und Nachteile des Verkaufens auf Amazon

PROS:
  • käufervertrauen
  • niedrigere Gebühren
  • mehr Möglichkeiten zur Markenbildung
  • erfüllungsdienst
CONS:
  • zusätzliche fba-Gebühren
  • eingeschränkte Kategorien
  • schwieriger zu listen
  • mehr Wettbewerb

Insgesamt: Wer gewinnt – eBay oder Amazon?

Es gibt leider keinen eindeutigen Gewinner!

Während Amazon mit Vertrauen, treuen Kunden, niedrigeren Gebühren, Möglichkeiten zur Markenbildung und seinem Fulfillment-Service punktet, gewinnt eBay mit Wettbewerbsfähigkeit, niedrigeren Gebühren, Loyalität und weniger Beschränkungen! Es ist ein hart umkämpfter Kampf, und letztendlich hat jeder Marktplatz seine eigenen Vor- und Nachteile.

Du solltest dich aber weder auf den einen noch auf den anderen beschränken. Nur weil Amazon für deine Produkte besser geeignet zu sein scheint, heißt das nicht, dass du nicht auch auf eBay verkaufen kannst. Diversifizierung ist wichtig, und wenn du deine E-Commerce-Präsenz auf mehrere Kanäle verteilst, ist das der sicherste Weg, um deine Einkommensströme zu sichern und dein Geschäft auszubauen.

Letztlich kannst nur du die Entscheidung treffen, die auf deinem Geschäft, deiner Strategie und deinen Produkten basiert.

Chris
We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar