Amazon FBA Guide 2023: Alles, was du darüber wissen musst

Amazon FBA, oder Fulfillment by Amazon, hat sich für viele Verkäufer zu einem Marktplatz entwickelt, der es ihnen ermöglicht, Millionen von Kund weltweit zu erreichen, ohne sich um Lagerung, Verpackung und Versand kümmern zu müssen.

Mit FBA kümmert sich Amazon um all diese Aufgaben, sodass du dich auf das konzentrieren kannst, was du am besten kannst: die Beschaffung hochwertiger Produkte, die Optimierung der Angebote, Bewerbung und den Ausbau deiner Marke.

Aber wie funktioniert FBA? Was sind die Vor- und Nachteile der Nutzung? Was sind die neuesten Trends und Best Practices für 2024? Und wie kannst du trotz hoher Konkurrenz hervorstechen und deinen Gewinn maximieren?

Von den Grundlagen der Einrichtung eines Amazon-Verkäuferkontos bis zu fortgeschrittenen Strategien für Produktrecherche, Preisgestaltung und Werbung – dieser Leitfaden ist deine ultimative FBA Ressource.

Was ist Amazon FBA und wie funktioniert es?

Amazon FBA hat die Welt des E-Commerce revolutioniert und macht es für Online-Verkäufer einfacher und effizienter, Kunden weltweit zu erreichen. Im Wesentlichen ist FBA ein Service, der es dir ermöglicht, deine Produkte auf der Amazon-Plattform zu verkaufen, während Amazon sich um die Logistik kümmert, einschließlich der Kommissionierung, Verpackung und des Versands deiner Produkte.

Durch die Nutzung von Amazon FBA kannst du Zeit und Geld sparen und den Stress reduzieren, der mit der Verwaltung des Tagesgeschäfts deines Unternehmens verbunden ist. Mit FBA bezahlst du Amazon dafür, dass es die logistischen Aspekte deines Geschäfts abwickelt, sodass du dich auf das Wachstum deiner Marke und die Erweiterung deines Produktangebots konzentrieren kannst. Um besser zu verstehen, wie FBA funktioniert, schauen wir uns den FBA-Zyklus genauer an.

  • Die Verkäufer schicken ihre Waren an die Amazon Fulfillment Center
  • Amazon nimmt sie entgegen, sortiert sie und lagert sie dann in den Fulfillment Centern
  • Auf dem Amazon-Marktplatz bestellen die Kunden die Produkte des Verkäufers
  • Sobald die Bestellung eingegangen ist, wird Amazon FBA das Produkt auswählen, verpacken und versenden
  • Amazon FBA kümmert sich selbst um den Kundenservice
  • Wenn der Kunde das Produkt zurückgeben möchte, kümmert sich Amazon FBA darum.

Was sind die Vor- und Nachteile von Amazon FBA?

Nachdem du die Grundlagen von Amazon FBA verstanden hast, kannst du hier die Vor- und Nachteile von Amazon FBA kennenlernen

Vorteile von Amazon FBA

1. Multichannel Fulfillment

Mit den Omnichannel- oder Multichannel-Fulfillment-Lösungen von FBA kannst du deine Reichweite auf andere Plattformen wie eBay ausdehnen und Amazons umfangreiches Versandnetzwerk nutzen, um Bestellungen zu erfüllen. Das bedeutet, dass du das Know-how von Amazon nutzen kannst, um deine Abläufe zu optimieren, Kosten zu senken und deinen Kunden einen schnelleren und zuverlässigeren Versand zu bieten, egal wo sie einkaufen.

2. Verbessert das Ranking deines Produkts

Wenn du das Amazon FBA-Programm nutzt, hilft es dir, dein Produkt in den Suchergebnissen zu platzieren. Die Produkte von FBA-Verkäufern werden nur nach dem Preis eingestuft, während die Produkte von Verkäufern ohne FBA nach dem Gesamtpreis eingestuft werden, der sich aus dem Produktpreis und den Versandkosten zusammensetzt. Eine Umstellung von FBM zu FBA bringt dein Produkt im Schnitt 4 Plätze im Ranking nach oben.

3. Vertrauenswürdiger Kundenservice

Wenn du dein Geschäft mit Amazon FBA betreibst, bekommst du einen schnellen und effizienten Kundenservice. Du musst dich nicht um die Beschwerden und Fragen der Kunden zu deinem Produkt kümmern. Stattdessen kümmert sich Amazon FBA um all diese Dinge, was dir die Arbeit erleichtert.

Wenn du ein FBA-Verkäufer bist, ist Amazon der Ansprechpartner für deine Kunden. Das bedeutet, dass der 24/7-Kundenservice von Amazon Rücksendungen und Kundenanfragen bearbeitet. Bei Rücksendungen fällt eine Bearbeitungsgebühr an, aber das ist es wert.

4. Gewinne die Buy Box

Die Buy Box ist eine wichtige Funktion auf der Produktseite, die es den Kunden ermöglicht, Produkte einfach in den Warenkorb zu legen und den Bestellvorgang zu beginnen. Die Verkäufer, die die gleichen oder ähnliche Produkte verkaufen, konkurrieren um diesen begehrten Platz.

 Durch den Einsatz von FBA erhöhst du die Chancen, dass Käufer ein Produkt bei dir kaufen, im Vergleich zu einem anderen Verkäufer. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass du die Buy Box erhältst, ist größer als bei einem ähnlichen Verkäufer, der FBM (Fulfilment by Merchant) nutzt. In der Buy Box gelistet zu sein, ist ein großer Vorteil auf dem Marktplatz, denn es gibt oft 20 oder mehr Verkäufer, die die gleichen Produkte anbieten.

Nachteile von Amazon FBA

1. Feste Gebühr für Amazon FBA

Bei Amazon FBA fallen bestimmte Gebühren an. Zu den wichtigsten Gebühren gehören Kommissionier- und Verpackungsgebühren, monatliche Lagergebühren, Langzeitgebühren und Gebühren für die Auftragsabwicklung. All das bedeutet, dass du je nachdem, wie viel Inventar du lagerst, wie lange du es aufbewahrst usw. bezahlen musst. 

Das bedeutet, dass du dein Verkaufsvolumen mit der richtigen Menge an Lagerbeständen abgleichen musst, um einen Gewinn zu erzielen. Außerdem musst du darauf achten, dass diese Gebühren für dein Unternehmen kosteneffizient sind.

2. Schwierig, deinen Bestand zu überwachen

Du kannst dein Produkt so viel herstellen, wie du willst, aber das bedeutet nicht, dass deine Produkte auch so schnell verkauft werden, wie du denkst. Deshalb kann es schwierig sein, über deinen Bestand Bescheid zu wissen, z. B. darüber, was du haben willst und was du aufstocken musst, vor allem, wenn er in den Fulfillment-Zentren gelagert wird. 

Wenn deine Produkte nicht mehr vorrätig sind, senkt Amazon das Ranking und die Sichtbarkeit, was zu geringeren Umsätzen führt. Es kann schwierig sein, zu wissen, was du noch vorrätig hast, um die Nachfrage deiner Kunden zu befriedigen.

3. Anforderungen an deine Produkte

Bevor deine Produkte an die Fulfillment Center gesendet werden, stellt Amazon einige Anforderungen. Wie Amazons ASIN/ UPC-System, bei dem du deine Produkte einzeln verpacken und kennzeichnen musst. Du musst also sicherstellen, dass all diese Dinge vor dem Versand an Amazon erledigt sind, sonst kann es schwierig werden.

4. Keine kostenlose Testphase für Amazon FBA

Wenn du dich für Amazon FBA anmeldest und dann feststellst, dass es nicht das Richtige für dein Geschäft ist, kann es bedeuten, dass du dein Geld verloren hast. Du kannst also nicht einfach ein FBA-Geschäft als kostenlosen Versuch starten. Starte am besten mit kleinen Mengen. Du kannst übrigens auch ein Produkt gleichzeitig per FBA und FBM anbieten.

Schritte zur Einrichtung eines Amazon FBA-Verkäuferkontos

Wenn du diese Schritte befolgst, kannst du dich als erfolgreicher Amazon FBA-Verkäufer etablieren und damit beginnen, Millionen von Kunden auf der ganzen Welt zu erreichen.

1. Wähle eine Nische und das Produkt

Bevor du mit der Erstellung deines FBA-Kontos beginnst, musst du eine Nische oder ein Produkt auswählen, das du auf Amazon verkaufen willst. Wenn du anfängst zu recherchieren, möchtest du vielleicht jedes Produkt verkaufen, aber am besten ist es, wenn du eine Nische auswählst und entscheidest, welches Produkt du in dieser Nische verkaufen möchtest. 

Finde eine passende Nische und beginne mit deiner Produktrecherche. Versuche bei deiner Produktrecherche herauszufinden, welches Produkt sich am besten verkauft, und entscheide dich aufgrund der Beliebtheit des Produkts. Wenn du Produkte findest, die zwischen 10 und 50 Euro verkauft werden, ist das gut, weil die Kunden in der Regel dazu neigen, Produkte zwischen diesen Preisspannenn zu kaufen. 

Aber es kann auch von der Sichtbarkeit, den Bewertungen und anderen Attributen abhängen. Um deine Recherche zu erleichtern, kannst du die Black Box von Helium 10 nutzen. 

2. Suche nach Produktlieferanten oder Herstellern

Bevor du mit der weiteren Vorgehensweise beginnst, halte Ausschau nach Lieferanten, die dir ein hochwertiges Produkt liefern können. Finde alle Informationen über das Produkt, wie z. B. die Angaben zum Lieferanten, die Produktdetails usw.

3. Melde dich für ein Amazon FBA an

Du musst dich für Amazon FBA anmelden, bevor du dein Geschäft startest

  1. Besuche zunächst amazon.de
  2. Klicke auf „Bei Amazon verkaufen“
  3. Wähle aus, welches Konto du brauchst : „Verkaufen als Privatperson“ oder „Verkaufen als Gewerbetreibender“ Es gibt einen Unterschied zwischen diesen beiden Plänen.
  4. Nachdem du dein Konto eingerichtet und deine Daten eingegeben hast, fügst du FBA zu deinem Konto hinzu.
  5. Jetzt kannst du mit einem FBA-Konto auf Amazon verkaufen

4. Erstelle dein Produktangebot

Um dein Produkt bei Amazon einzustellen, musst du ein Produktangebot erstellen

  1. Besuche dein Amazon Seller Central-Konto und klicke auf „Produkt hinzufügen“ im Bestandsmenü
  2. Wähle „Neues Produktangebot erstellen“ und wähle die Kategorie des Produkts, das du verkaufen möchtest
  3. Fülle die Details des Produktangebots aus, z. B. Titel, Beschreibung, Aufzählungspunkte, Bilder, Videos usw.
  4. Danach kannst du auf „Speichern und fertigstellen“ klicken

Du kannst dein Produktangebot auf Amazon optimieren, denn es kann dir helfen, mehr Verkäufe zu erzielen und dein Produktranking auf Amazon zu verbessern.

5. Bereite die Produkte für die Verpackung vor

Nachdem du dein Produktangebot erstellt hast, musst du deine Produkte für den Versand an das Fulfillment Center von Amazon vorbereiten. Du musst deine Artikel richtig verpacken und beschriften, damit sie sorgfältig zum Fulfillment Center transportiert werden können.

6. Das Produkt versenden

Nachdem du dein Produkt verpackt hast, ist der nächste Schritt der Versand. Du musst einen Versandplan erstellen, die Amazon Versand-ID-Etiketten ausdrucken und dann deine Sendung an das Amazon-Fulfillment-Lager schicken. Sobald deine Produkte das Lager erreicht haben, kannst du mit dem Marketing beginnen. 

Nicht-FBA-Verkäufer können sich für Seller Fulfilled Prime (SFP) entscheiden, müssen sich aber dafür qualifizieren, um in Frage zu kommen. Dazu benötigst du eine makellose Verkaufshistorie und Verkäufer-Feedback. Außerdem benötigst du ein professionelles Konto, um dich für SFP zu bewerben.

7. Biete dein Produkt an und vermarkte es

Jetzt kannst du deine Produkte auf den Markt bringen und vermarkten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie Amazon PPC-Werbung, soziale Medien, andere bezahlte Anzeigen usw. Du kannst auch Marketingstrategien anwenden, wie z. B. Rabatte oder Angebote für deine Kunden, um sie zum Kauf deiner Produkte zu bewegen.

Änderungen bei den Amazon FBA-Gebühren im Jahr 2024

Wenn du Amazon FBA nutzt, musst du nur für die Dienstleistungen bezahlen, wenn du ein Produkt auf dem Marktplatz verkaufst. Wenn du auf Amazon verkaufst, gibt es drei verschiedene FBA-Gebühren, die du beachten musst.

1. Monatliche Lagergebühren

Diese monatlichen Lagergebühren werden auf der Grundlage der Kubikmeterzahl der Lagereinheit ermittelt. Sie werden für alle Einheiten erhoben, die in Amazon Fulfillment Centern gelagert werden. Im Falle einer Diskrepanz zwischen der Messung und den Angaben des Verkäufers ist die Messung von Amazon maßgebend. 

Amazon hat seine Messung der Kubikmeter oder des Gewichts eines verpackten Artikels oder einer repräsentativen Probe. Die monatlichen Lagergebühren unterscheiden sich in verschiedenen Ländern. Du kannst den Unterschied in der folgenden Tabelle finden.

Amazon.de

Die Gebühren fallen monatlich an, meist zwischen dem 7. und 15. des Monats. Diese Lagergebühren können je nach Haupteinkaufssaison variieren. Es gibt unterschiedliche Gebühren für gefährliche und nicht gefährliche Güter. Gefährliche Waren sind kostspielig, weil sie eine besondere Handhabung und Lagerung erfordern. 

Ab dem 1. Februar 2023 steigen die monatlichen Gebühren für die Lagerung von Waren außerhalb der Hochsaison (Januar – September) um 0,04 Euro pro Kubikfuß für Produkte in Standardgröße und 0,03 Euro pro Kubikfuß für Produkte in Übergröße. Ab dem 1. Oktober 2023 steigen die monatlichen Gebühren für die Lagerung von Waren in der Hochsaison (Oktober – Dezember) um 0,20 Euro pro Kubikfuß für Produkte in Übergröße. Die Gebühren für Produkte in Standardgröße bleiben unverändert. Nicht gefährliche Güter (Lagergebühr)

Monat Standardgröße Übergröße Januar – September 0,87€ pro Kubikfuß 0,56€ pro Kubikfuß Oktober – Dezember 2,40€ pro Kubikfuß 1,40€ pro Kubikfuß

Monat Standardgröße Übergröße
Januar – September 0,87€ pro Kubikfuß 0,56€ pro Kubikfuß
Oktober – Dezember 2,40€ pro Kubikfuß 1,40€ pro Kubikfuß

Gefährliche Güter (Lagergebühr)

amz-success
Logo